Vulkanschlote, Stalagmiten und Stalaktiten


 

Terceira

Zwei Rinder schmücken ein Wappen von Terceira, denn sie spielten und spielen eine wichtige Rolle. Es waren Rinder, die beim Widerstand der Insel gegen die Herrschaft der Spanier eingesetzt wurden und eine Schlacht gewinnen halfen. Es sind Rinder, die auf speziellen Weiden gehalten werden und die bei den allsommerlichen Stierkämpfen am Seil (tourada à corda) in den Straßen die Zuschauer begeistern. Und das Rumpsteak nach Art der Insel Terceira ist eines der typischen Fleischgerichte der Azoren.

Angra, politisches, wirtschaftliches, religiöses Zentrum

Terceira trägt ihren Namen nicht, weil sie die drittgrößte Insel des Archipels ist, sondern weil sie als dritte Insel entdeckt worden ist. Angra war die erste größere Stadt und wurde 1534 der erste Bischofssitz der Azoren. Die reich mit Gold und Silber, Gewürzen und Stoffen, Hölzern und Elfenbein beladenen Karavellen aus den portugiesischen und viele Jahre lang auch spanischen Kolonien legten hier an. Wertvolle Schätze wurden gegen Wasser und Proviant getauscht, viele Seefahrer gingen an Land und blieben als Kaufleute. Die große Zahl der Adelspaläste und Bürgerhäuser sind Zeugen des enormen Reichtums der Stadt. Die Vielzahl der Kirchen und Klöster zeigen, dass auch die Kirche einen bedeutenden Teil davon abbekommen hat. Über 300 Jahre war Angra wichtigster Handelsplatz, Versorgungshafen, Zwischenstation, ein ‚auf der ganzen Welt gerühmter Anlaufpunkt des westlichen Meeres’. Die beiden mächtigen Festungen, das Castelo de São João Sebastião und das Castelo de São João Bapistado do Monte Brasil erinnern, dass auch Piraten und Freibeuter am Reichtum der Stadt teilhaben wollten.

Hafen der Heldenhaftigkeit

Hafen der Heldenhaftigkeit
Übrigens: Den Beinamen ‚do Heroismo’ verdankt Angra der portugiesischen Königin Maria II. Sie dankte so Terceira für ihre Unterstützung im Kampf gegen den absolutistischen König Miguel.
Am 1. Januar 1980 zerstörte ein kurzes, aber heftiges Erdbeben weite Teile des ‚Hafens der Heldenhaftigkeit’. Mit sehr viel Sachverstand und Einfühlungsvermögen wurde die Stadt originalgetreu wieder aufgebaut. 1983 erklärte die UNESCO sie zum Weltkulturerbe.

Heilig-Geist-Tempel

Heilig-Geist-Tempel

Es sind die Spuren ihrer abwechslungsreichen Geschichte, die Terceira interessant machen. Diese Geschichte spiegelt sich auch in den zahlreichen religiösen und weltlichen Festen wider: Schwerttänze, Karnevalsfeste, Stierkämpfe, Wettgesänge, das Fest des St. Johannes und besonders die Festlichkeiten zu Ehren des Heiligen Geistes. Auf keiner der anderen Inseln sind die Feste so bunt und lebhaft wie auf Terceira, und so finden sich hier auch die meisten und schönsten Heilig-Geist-Tempel, die so genannten Impérios, in denen die Gerätschaften für die Feierlichkeiten aufbewahrt werden. Man erkennt die Tempelchen an den außen angebrachten Symbolen – Krone, Zepter, weiße Taube - die Sinnbilder für den Heiligen Geist.

Vulkanische Spuren

Vulkanische Spuren
Terceira besteht aus drei großen Vulkansystemen, die sich wie lang gestreckte Bergrücken über die relativ flache Insel erheben. Hier gibt es gut beschilderte Wanderwege, die durch und zu eindrucksvollen vulkanischen Landschaften führen. So z.B. zu der Höhle von Algar do Carvão. 100 m geht es auf breiten Stufen zu einem kleinen See mit kristallklarem Wasser hinab. Von den Decken des alten Vulkanschlotes hängen Stalagmiten und Stalaktiten, und wenn die Sonne durch die Öffnung des Schlotes scheint, dann erscheinen diese und die an den Wänden wachsenden Moose und Flechten in einem magischen Licht. In den nahe gelegenen Furnas do Enxofre steigen heiße Schwefeldämpfe aus zahlreichen Quellen auf. Die Caldeira de Guilherme Moniz ist mit einem Durchmesser von 15 km der größte Krater der Azoren.

Fläche 382 km²<br>17,5 km breit, 29 km lang, drittgrößte Insel
Hauptstadt Angra do Heroismo
Bevölkerung 55.800
Zu erreichen Flugzeug (Lissabon, São Miguel, Graciosa, São Jorge, Flores, Corvo)<br>Fähre (São Miguel, Graciosa)

Konzeption & Webdesign COMEO Werbeagentur